Historisches rund um die Fluchtburg


Wenn Sie dem Waldpfad, der an der rechten Seite unseres Grundstücks beginnt, folgen, treffen Sie auf einen der geschichtsträchtigen Orte in unserem Naturpark Schwalm / Nette.

Foto_Motte

Es handelt sich um eine alte Fluchtburg, auch Motte genannt. In diesem Fall um Horbes Bergske. Die Bezeichnung 'la motte (Motte)' kommt aus dem französischen und bedeutet Erdklumpen, Erdhügel, Turmhügel oder Hügelberg.
Es bezeichnet eine Gruppe von frühmittelalterlichen Wehrbauten, die speziell in wasserreichen Niederungsgebieten erbaut wurden. Als Baumaterial wurde in der Regel Erde und Holz verwendet.

So auch bei Horbes Bergske. Das Hauptmerkmal dieser Motte besteht demnach in einem meistenteils künstlich aufgeschütteten, Graben umzogenen Hügel, auf dessen engräumigen Plateau hölzerne oder steinerne Wehr- und Wohnbauten errichtet waren.

Diese Niederungsburgen sind seit dem 9. Jahrhundert auf Grund der in dieser Zeit sich mehrenden Normanneneinfälle an vielen Stellen des Rheinlandes. Leider sind diese Fluchtburgen durch Abtragung und Zerstörung im Laufe der Jahrhunderte in ihrem ursprümglichen Zustand oft stark verändert worden. Es wurden im Gebiet des Rheinlandes von 148 aufgenommenen Erdwerken 81 als sichere Motten erkannt, während weitere 46 Anlagen entweder völlig eingeebnet oder derart zerstört sind, dass eine genaue Beurteilung nicht mehr möglich ist.